Sie sind hier: Dr. Arnd T. May
Weiter zu: Personen
Allgemein: Verfügungstexte Patientenautonomie Veröffentlichungen Vorträge Kontakt

Dr. Arnd T. May

Lebenslauf

Medizinethiker, Klinischer Ethiker, Jg. 1968

Studium der Philosophie, Betriebswirtschaftslehre und Völkerrecht in Göttingen und Bochum (Abschluss M.A.)

Promotion zum Dr. phil. an der Ruhr-Universität Bochum über Patientenverfügungen (2000: Autonomie und Fremdbestimmung bei medizinischen Entscheidungen für Nichteinwilligungsfähige. LIT Verlag Münster 3. Auflage 2005)

zertifizierter Trainer für Ethikberatung im Gesundheitswesen (AEM)

Geschäftsführer ethikzentrum.de – Zentrum für Angewandte Ethik

Berufserfahrung in Forschung und Lehre an Medizinischen Fakultäten (u.a. Prüfungsberechtigung im Staatsexamen), Fachhochschulen und als Leiter der Geschäftsstelle des Klinischen Ethikkomitees an zwei Universitätskliniken

Qualifikation in Erwachsenenbildung, Methodik und Didaktik

Berufserfahrung als Rettungssanitäter im Rettungsdienst

Arbeitsschwerpunkte

Fachspezifische (Projekt-) Aktivitäten

Forschungsprojekt “Patientenverfügungen in der präklinischen Notfallmedizin”, Universitätsklinikum Aachen (Leitung: Dr. Arnd T. May und Dr. Jörg Brokmann), gefördert durch das START Programm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen (2007-2009)

Mitglied des Beirats zum Pilotprojekt “STERBE- UND ABSCHIEDSKULTUR. Standards einer Hospiz- und Palliativkompetenz in den Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten der AWO” des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt (2007-2011)

Verbundprojekt des Teilprojekts „selbstbestimmt leben - menschlich sterben - füreinander entscheiden” Sterbebegleitung in der stationären Altenhilfe (Standort Ostwestfalen-Lippe) und des Teilprojekts „selbstbestimmt leben - menschlich sterben - füreinander entscheiden in der offenen und ambulanten Altenhilfe” (Standort Langenfeld) (wissenschaftliche Begleitung: Dr. Arnd T. May), gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen (2006-2009)

Mitglied des Lahrer Kreis zur Erarbeitung und Fortschreibung des “Lahrer Kodex”, Herzzentrum Lahr / Baden (2007-2009)

Mitglied der ad hoc Arbeitsgruppe “Patientenverfügung” des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK) (2005-2006)

Mitglied der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Selbstbestimmung am Lebensende” des Bundesministeriums der Justiz (2003-2004).

Forschungsprojekt „Klinische Ethik-Komitees”, Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Essen (Leitung: PD Dr. Matthias Kettner), gefördert durch die DFG (2001-2003)

Forschungsaufenthalt beim Center für Mitteleuropastudien: „Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin”, Interdisziplinäres Zentrum für Ethik der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) 2000

Forschungsprojekt „Ethische Analyse der Problematik und des möglichen Unterschiedes von ‚Tun’ und ‚Unterlassen’ beim klinischen Entscheidungskonflikt“, Ruhr-Universität Bochum (Leitung: Prof. Dr. Hans-Martin Sass), gefördert durch die DFG (1998-2004)

Forschungsprojekt „Patiententestament und Patientenanwalt. Advanced Directives and Durable Power of Attorney”, Ruhr-Universität Bochum (Leitung: Prof. Dr. Hans-Martin Sass), gefördert durch die Volkswagen Stiftung (1994-1997)

Betreiber der Homepage www.ethikzentrum.de und www.ethikkomitee.de.

Inhaber der EthikAkademie.de

Mitgliedschaften

Akademie Ethik in der Medizin AEM (Arbeitsgruppe “Ethikberatung im Gesundheitswesen”)
BetreuungsGerichtsTag BGT
Institut für Ethik in der Praxis (IEP)

ehrenamtliches Engagement

Zuordnung der Internetseite

Diese Seite ist Teil des Internetangebots von ethikzentrum.de - Zentrum für Angewandte Ethik

(c) 2019, Stand: 08.2019 Impressum - Datenschutzerklärung